Archiv der Kategorie 'Kalender'

Veranstaltung: „Adornos Kritik der politischen Ökonomie“

Dienstag, 5. Januar 2010, 19:00 bis 21:00 Uhr in Berlin
Adornos Kritik der politischen Ökonomie
Philosophische Gespräche

Der Vortrag rekonstruiert drei Etappen von Adornos Aneignung und Entwicklung der Kritik der politischen Ökonomie: vor und während des Exils in Amerika sowie nach der Rückkehr nach Frankfurt. Erst in der „Negativen Dialektik“ ge­langt Adorno zu einem Ökono­miebegriff, der einerseits das Verhältnis von Natur und Ge­sellschaft, andererseits das der Gesellschaft zu sich selbst umfaßt. Die Kritik der so verstandenen Ökonomie verweist zuletzt auf die Utopie einer Mensch­heit, die jener nicht länger schicksalhaft verfallen wäre.

Referent: Dirk Braunstein
Moderation: Dr. Matthias Rothe
Kosten: 1,50 Euro
Helle Panke e.V., Kopenhagener Straße 9

OT: Buchvorstellung – „Einführung in die Kritische Theorie“

Di, 15.12.09 19 bis 22 Uhr Landesstiftung
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Buchvorstellung „Einführung in die Kritische Theorie“

Kurzbeschreibung zum Buch:
Der Band gibt eine verständliche und eingängig geschriebene Einführung in die Kritische Theorie, für die keine besonderen Vorkenntnisse nötig sind. Michael Schwandt zeichnet zunächst die Geburt der Kritischen Theorie aus der Krise des Marxismus nach und skizziert die Geschichte des Frankfurter Instituts für Sozialforschung.

Vor diesem Hintergrund wird die Spannweite möglicher Antworten der Kritischen Theorie auf das Praxisproblem herausgearbeitet: Wie soll, wie kann sich politisch verhalten, wer diese Welt aus tiefstem Herzen ändern will, aber mit klarem Verstand erkennen muss, dass die Chancen dazu verschwindend gering sind? Dieser Frage wird anhand einer Gegenüberstellung der Positionen von Adorno und Marcuse nachgegangen, die wegen ihres ganz unterschiedlichen Bezuges auf die politischen Bewegungen ihrer Zeit oft als Antipoden wahrgenommen wurden.

So lässt sich bei der Auseinandersetzung mit der «Frankfurter Schule» immer wieder neu erfahren: Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie.

Es wird zunächst einige Sätze vom Autor Michael Schwandt über sein Buch und einige Auszüge daraus zu hören geben. Anschließend gibt es bei einem kleinen Empfang die Möglichkeit zu Diskussion und Gesprächen im informellen Rahmen.

Veranstalter Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Veranstaltungsort Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
10967 Berlin, Kottbusser Damm 72
Nähe U-Bahnhof Hermannplatz
Lageplan

Schwarze Risse: Aktuelle Perspektiven der kritischen Theorie

Aktuelle Perspektiven der kritischen Theorie

mit Robin Celikates und Ina Kerner

am Montag, den 23. November 2009, 19:30 Uhr im Versammlungsraum des Mehringhofs

http://www.schwarzerisse.de/Veranstaltungen_bei_Schwarze_Risse.htm

Welche Aufgaben können und sollen kritische sozial- und politiktheoretische Projekte heute erfüllen? Kann man noch, oder sollte man gar wieder so genannte „große“ Theorien entwerfen oder ist es vielversprechender, sich konkreten Problemen zu widmen? Ist es möglich, ohne Paternalismus über Phänomene zu schreiben, von denen man nicht selbst negativ betroffen ist? Außerdem: Wie ist es um das Verhältnis von Theorie und sozialer wie politischer Praxis bestellt?
An diesem Abend werden zwei neuere Bücher vorgestellt und diskutiert, die mit diesen Fragen ganz unterschiedlich umgehen:

Robin Celikates setzt sich in Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie (Campus 2009) mit den Methoden kritischen Theoretisierens auseinander und stellt dabei das Spannungsverhältnis zwischen dem Selbstverständnis „gewöhnlicher“ Akteure und der theoreti-schen Beobachterperspektive in den Mittelpunkt. In Auseinan-dersetzung u.a. mit der kritischen Soziologie Pierre Bourdieus entwirft er ein nicht-paternalistisches Verständnis kritischer Theorie. Dieses begreift kritische Theorie als soziale Praxis, die keine epistemisch privilegierte Position voraussetzt, sondern im Anschluss an alltägliche Praktiken der Rechtfertigung und der Kritik verfährt.

Ina Kerner setzt im Vergleich konkreter an. Ihr Buch Differenzen und Macht. Zur Anatomie von Rassismus und Sexismus (Campus 2009) ist der Versuch, eine angemessene, das heißt angemessen komplexe Beschreibung der Funktionsmechanismen und des Ver-hältnisses von Rassismus und Sexismus zu erarbeiten. Zu diesem Zweck führt sie wichtige Positionen der Rassismus-theorie, der feministischen Theorie sowie der aktuellen Debatten über Intersektionalität, d.h. der Verschränkungen verschiedener Formen von Macht und Ungleichheit zusammen. Sie plädiert für eine integrative Sichtweise, die Rassismus und Sexismus als mehrdimensionale Machtrelationen fasst und dabei Ähnlichkeiten, Unterschiede, Kopplungen und Intersektionen zwischen ihnen berücksichtigt.

Beginn am 23.11.2009 um 19.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Gneisenaustr. 2a,
10961 Berlin – Kreuzberg
Tel: 030 – 69 28 779

Prokla Diskussion am 10.11.2009


FU Berlin

24.10.2009, Berlin – Helle Panke, Kopenhagener Str. 9
10:00 – 18:00 Uhr

„Kulturindustrie“ — Aufklärung als Massenbetrug
oder: Was ist Kritik?

12.11.2009, Berlin – Alice-Salomon Hochschule Berlin. Alice-Salomon Platz 5
18.00 – 19.30 Uhr

Einführung in die kritische Theorie der Gesellschaft
Prof. Dr. Alex Demirovic / Moderatorin: Dr. Wiebke Willms

3.-5.12.2009, Frankfurt – Institut für Sozialforschung

Rückkehr der Gesellschaftstheorie. Kritische Sozialforschung im Widerstreit.

http://www.rueckkehr-der-gesellschaftstheorie.de/

12.-13.12.2009, Gedenkstätte Ravensbrück

»Adorno revisited: Was heißt ›Aufarbeitung der Vergangenheit‹«

Mit Prof. em. Dr. Klaus Ahlheim, Dr. Wolfgang Kraushaar (Hamburger Institut für Sozialforschung) und Prof. Dr. Astrid Messerschmidt (PH Karlsruhe).

http://www.ravensbrueck.de/mgr/neu/dl/veranstaltungen/RKAdorno.pdf