Autonomes Seminar

Danke für den Zeitplan! War heute Treffen? Wenn nein, wann stattdessen?

Ich habe eine Nachricht vom AS bekommen, hört sich sehr in Ordnung an wie ich finde:

----- Original Message -----
From: „wolfgang ratzel“
To:
Sent: Tuesday, June 09, 2009 12:07 PM
Subject: Autonomes Seminar – Kritische Theorie

Hallo Andreas,

soeben erfuhr ich, dass wir im Wintersemester
09/10 einen Raum bekommen werden: entweder Raum
155 oder Raum 293 im Seminargebäude in der
Invalidenstraße 110 (beim U-Bf Zinnowitzer
Straße; die Räume waren ursprünglich für
Physikunterricht ausgelegt; man sitzt unter
funktionslosen Rohren und zwischen Schaltkästen;
dadurch entsteht eine skurrile postmoderne
Atmosphäre).

Problem: Bislang übt eine posaunengestützte
Bigband im Nachbarraum zu 155, und zwar so laut,
dass man sein eigenes Wort nicht versteht – aber
erst ab 19:00 Uhr. Von 16:00 bis 19:00 könnte man
bigbandfrei nachdenken.

Nachfolgend die Kurzbeschreibung des
Selbstverständnisses des Autonomen Seminars:
„Das 1998 gegründete Autonome Seminar steht in
der 1967/68 begründeten Tradition der Kritischen
Universität; d.h.: Selbstorganisation – Einheit
von Denken und Handeln hinsichtlich der
Gestaltung des Politischen – Keine
Zugangsbeschränkungen – Keine Honorare – Keine
Studiengebühren – Keine Scheine und Credit
Points.“
(Die o.g. Einheit von Denken und Handeln ist eher
als Ziel zu begreifen: Wer also nur denken und
diskutieren will, ohne das Politische zu
gestalten, ist ebenso willkommen wie diejenigen,
die handlungsorientiert denken. Es gibt keine
Zugangsvoraussetzungen).

Wie schon gesagt – Euer Thema „Kritische Theorie“
ist eine der wesentlichen Wurzeln, aus der die
Kritische Universität kommt und deshalb höchst
erfreulich. Vor einem Jahr hatten wir das Thema
„68″ auf dem Plan und beschäftigten uns u.a. mit
Krahl/Dutschke/Marcuse (siehe Attachment).

Die AutS-Planung für das WS steht noch nicht; in Reihe 1 lesen wir vielleicht
Peter Sloterdijk: „Du mußt dein Leben ändern. Über Anthropotechnik.“
Vielleicht aber auch Giorgio Agamben: „Das Reich
und die Herrlichkeit: Über die theologischen
Wurzeln von Wirtschaft und Herrschaft. Homo sacer
II.2.“
Der Schwerpunkt der Reihe 2 ist ebenfalls noch
unklar, hängt jedoch vom Thema der Lektüre ab.

Wir könnten uns jetzt treffen, um Einzelheiten zu besprechen.

Ciao
Wolfgang